Geologie Bayern
Home ] 

Home
Aktuelles
Digitaldruck
Restposten Verkauf
Archiv
Pressetexte
Neuerscheinungen
Besiedlungsgeschichte
Böhmerwald-Literatur
Brauchtum
Boeckl, Manfred
Bildbände
Downloads
Familienkunde - Genealogie
Eisenbahngeschichte
Geologie Bayern
Glas-Geschichte
Kochbücher
Kunst und Lyrik
Kinderbücher
Klostermann-Buecher
Liederbücher
Ratgeber
Reiseführer
Romane und Erzählungen
Musik-Notenhefte
Volkssagen und Märchen
Motorrad-Reiseführer
Besinnliches
Heimatpreis
Linkliste
Postkarten
Fuer Mitglieder
Impressum

 

Fritz Pfaffl

Die Ziegeleien im Bayerischen Wald

Die Geologie Bayerns, Band VII

ISBN 978-3-941457-85-0

15,90 Euro

Bei der Seßhaftmachung der Nomadenvölker formte der Mensch erstmals aus Lehm und Ton zum Haus- und Stallbau Ziegel, die oft nur lufttrocken aber auch schon hart und dauerhaft gebrannt wurden. Im Bayerischen Wald verbreitete sich nach dem anfänglichen Gebrauch von Feldsteinen zu Grundmauern und Holz für den Aufbau dann ab 1800 der Bau von Granitbruchsteinen für das Fundament und Ziegel für das Gebäude darüber. Die dazu benötigten Ziegel stellte man damals vielerorts noch selbst her, wenn in Dorfnähe Lehme und Tone anstanden. Oft waren die Ziegel auch nur luftgetrocknet oder schwach gebrannt.

Von Passau her kamen ab Beginn des 20. Jahrhunderts italienische Ziegelschlager in den Unteren Bayerischen Wald und stellten aus gut durchmischtem Lehm/Tongemischen mittels starkem Rennfeuer qualitativ hochwertige Vollziegel her, so die Familie Santo Toso aus der Provinz Friaul stammend.

Konnte man anfangs noch in den Lehmgruben auf völlig entkalkten alten Lößlehm zurückgreifen, der gut durchmischt sehr gute Ziegel für die Kirchenbauten in Landshut und Straubing lieferte, so wurden für den späteren billigeren Industrie-Massenziegel auch die noch kalkhaltigen jungen Lehme und Tone verwendet. Die daraus gemauerten, unverputzt gelassenen Kirchenbauten, wie in Zwiesel, zeigen heute starke, weiße ziegelzerstörende Kalkausblühungen.

Das Ziegelei-Museum in Flintsbach bei Winzer an der Donau führt den Besucher durch die Welt der früheren Ziegelherstellung in einer großartigen und bestens erhalten gebliebenen Ringofen-Brennanlage, in der Vollziegel, Hohlziegel, Drainage-Röhrl, Biberschwanz-Dachziegel und Dachtaschen hergestellt wurden.

Ein Kapitel ist der alten Ziegelei Harant in Schönanger gewidmet.

 

Heimatverein " d'Ohetaler  Riedlhütte e.V." Ohetaler-Verlag
Hans Schopf, Vorstand
Kühbergweg 28, 94566 Riedlhütte Finkenweg 13, 94481 Grafenau

Tel. 08552 4200, Fax 08552 42050
e-mail: ohetaler-verlag@gmx.de

Letzte Änderung: 24.11.2016 11:09